Raffles Hotels and Resorts wird 130: Es war im September 1887, da verkündete ein lokaler Zeitungsartikel die Pläne für ein neues Hotel in Singapur, benannt nach dem Gründer der Stadt, Sir Stamford Raffles. Gerade einmal drei Monate später, am 1. Dezember, öffnete das Raffles Singapore schließlich seine Pforten und legte damit den Grundstein einer 130 Jahre andauernden Erfolgsgeschichte. Heute umfasst die Marke Raffles elf einzigartige wie exklusive Hotels in aller Welt, von denen einige ebenso wie das Flagschiff in Singapur auf eine bewegte Vergangenheit blicken können:

Raffles-Hotels-and-Resorts
© AccorHotels/Raffles Singapore

Es gibt nur wenige Häuser, die sich mit dem Titel „Hotelikone“ schmücken dürfen – das Raffles Singapore ist eines davon. 1887 von den Sarkies-Brüdern mit gerade einmal zehn Zimmern eröffnet, wurde das Hotel schon wenige Jahre später um seinen bis heute bestehenden Haupttrakt erweitert und durfte seitdem zahlreiche illustre Gäste begrüßen. Berühmt ist das Hotel auch für den Gin-Cocktail Singapore Sling, der dort 1915 von Barkeeper Ngiam Tong Boon in seiner heutigen Form erfunden wurde. Der Sage nach sollten Farbe und Geruch wie ein harmloser Fruchtpunsch wirken, da es den Damen der Gesellschaft nicht erlaubt war, Alkohol in der Öffentlichkeit zu trinken. Aktuell wird die Grande Dame der Marke Raffles umfassend renoviert und wird ab Mitte 2018 in neuem Glanz erstrahlen.

Besondere Geschichte
Eine besondere Geschichte hat auch das Raffles Grand Hotel d’Angkor. Das 1932 eröffnete Resort ist eines der historischen Gebäude der Grand Tour of Indochina und liegt gerade einmal zehn Minuten von den berühmten Tempelanlagen entfernt. Zudem befindet sich das Luxushotel direkt gegenüber des einstigen königlichen Palastes: Um die hoteleigenen Türsteher mit der traditionellen Tracht der Wachen des kambodschanischen Königshofes ausstatten zu dürfen, musste der König selbst eine Ausnahmegenehmigung erteilten.

Raffles-Hotels-and-Resorts1
© AccorHotels/Le Royal Monceau, Raffles Paris

Französische Kolonial-Architektur
Das Raffles Hotel Le Royal wurde 1929 im vibrierenden Phnom Penh eröffnet und präsentiert sich seither als faszinierende Mischung der örtlichen Khmer-Kultur, Art Deco-Elementen und französischer Kolonial-Architektur. Dabei sind, wie auch im Schwesterhotel in Angkor, die Uniformen der Türsteher ein besonderer Hingucker: So haben die Hosen gemäß kambodschanischer Palasttradition jeden Tag der Woche eine eigene Farbe, denn so wusste der Monarch beim Blick auf das Personal stets, welcher Wochentag gerade ist.

Das derzeit einzige Hotel der Marke in Europa ist das Le Royal Monceau, Raffles Paris: 1928 eröffnet, liest sich das Gästebuch des noblen Stadthotels wie ein Who‘s Who des 20. und 21. Jahrhunderts, von Josephine Baker, Winston Churchill und Ernest Hemingway bis zu Michael Jackson. Dabei war das Haus bei seiner Gründung zunächst nicht für seine prachtvollen Gärten, die großzügige Bar und seine Spielzimmer bekannt, sondern dank seines hauseigenen Barbershops beliebt.

Raffles Hotels and Resorts

In den nächsten Jahren darf sich Raffles Hotels and Resorts über eine Reihe exklusiver Neuzugänge freuen: So wurde jüngst im Juni 2017 ein neues Hotel in London angekündigt, das im geschichtsträchtigen Ambiente des einstigen Kriegsministeriums Einzug halten wird. Ende des Jahres soll auch das Raffles Europejski in Warschau eröffnet werden: Das Hotel Europejski wurde ursprünglich im Jahre 1857 eröffnet und galt als eines der luxuriösesten Hotels im Russischen Reich.