Keine Reise ist komplett ohne die Verkostung von lokalen Spezialitäten. Ein Aufenthalt in den Amari Häusern in Bangkok (Thailand), Johor Bahru (Malaysia) und Yangshuo (China) lassen die Herzen aller Feinschmecker schneller schlagen: Durch ihre zentrale Lage befinden sie sich in der Nähe zahlreicher Restaurants, in denen Reisende traditionelle Gerichte schlemmen können. In den Hotels lädt die Amaya Food Gallery, das von asiatischem Street Food inspirierte Restaurant-Konzept von Amari, auf eine kulinarische Entdeckungsreise ein.

Amari Watergate Bangkok

Amari-Watergate-Bangkok-Amaya-Food-Gallery-Thai-Somtum
© Amari

Die Einwohner Bangkoks gelten als echte Foodies: An jeder Ecke der Stadt finden sich typisch thailändische Garküchen, die von gebratenen Gerichten bis zu würzigen Salaten alles feilbieten. Urlauber können beispielsweise im berühmten Lokal Pad Thai Thip Samai, das bereits seit 50 Jahren besteht, die perfekte Balance der süßen, salzigen und sauren Aromen von Pad Thai (gebratene Reisnudeln) schmecken. Im Ratchathewi-Viertel werden die Gaumen mit authentischem Som Tum (würziger grüner Papaya-Salat) verwöhnt. Nur wenige Schritte vom bei Einheimischen beliebten Street-Style-Restaurant Gai Twan Pratunam entfernt, liegt das Amari Watergate Bangkok ideal, um authentische Speisen zu verköstigen. Um die Bangkok-Reise abzurunden, empfiehlt „Destination Amari“ die Mitternachts-Food-Tour per Tuk Tuk als schnellen und bequemen Weg, um Bangkoks Straßenkultur aus erster Hand zu erleben.

Amari Johor Bahru

Amari-Johor-Bahru-Malaysia-Amaya-Food-Gallery
© Amari

Johur Bahru, Malaysias zweitgrößte Stadt, wartet mit einer Vielzahl an touristischen Attraktionen für Hobby-Historiker auf. Alle befinden sich nah beieinander in der Altstadt und sind während eines Spaziergangs leicht zu erkunden. Gäste erleben die einzigartige Kultur und Historie der Stadt in den zahlreichen Lokalen und stärken sich am Morgen ganz typisch mit einer Tasse Kopi, zwei halbgekochten Eiern und Butter-Toast mit Kokosmarmelade in einem Kopitiam, einem lokalen Old-School-Café, nur einen kurzen Spaziergang von Amari Johor Bahru entfernt. Ein Katzensprung ist es ebenso in die Hiap Joo Bakery, die berühmt ist für ihren Bananenkuchen, der in einem hundert Jahre alten Ofen gebacken wird. Die Salahuddin Bakery stellt frisch gebackene Bengali-Curry-Puffs her, ein Muss für alle Besucher der Stadt. Für einen Nachmittagssnack eignet sich ein Schluck des traditionellen liangteh (kühler Tee) im hundert Jahre alten Kok Yow Yong Herbal Tea Shop.

Amari Yangshuo

In der Nähe des Amari Yangshuo befindet sich die Hauptstraße der Stadt (West Street), die sich nach Sonnenuntergang in einen lebhaften Nachtmarkt verwandelt. Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Gäste dort ein buntes Potpourri traditioneller Gerichte kosten. Bierfisch ist Yangshuos berühmteste Spezialität: In seiner ursprünglichen Art serviert, erwarten Besucher frischen Karpfen, gefangen im nahgelegenen Li River, gebraten in Teesamenöl und geschmort in lokal produziertem Bier, Sojasauce und anderen Gewürzen. Das Restaurant Cloud 9 lässt Urlauber beim Genuss des traditionellen Gerichts im wahrsten Worte auf Wolke Neun schweben. Eine weitere köstliche Spezialität sind Guilin Rice Noodles: Diese leichte Mahlzeit ist in vielen Nudelbars zu finden, die sich nur wenige Schritte von Amari Yangshuo entfernt befinden.

Amari Watergate Bangkok, Amari Johor Bahru und Amari Yangshuo beheimaten auch die Amaya Food Gallery, das von der beliebten Street Food-Kultur Asiens inspirierte Restaurantkonzept von Amari. Die Gestaltung aus offenen Showküchen und interaktiven Live-Cooking-Stationen stimuliert alle fünf Sinne und macht die Amaya Food Gallery zum idealen Ort, für ein ausgiebiges Frühstück, Mittag- oder Abendessen.